ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 Bodenheim Tel.: 06135 / 7044980 Fax: 06135 / 7044989
ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 BodenheimTel.: 06135 / 7044980Fax: 06135 / 7044989

Brasilien - Gottes eigenes Land

Hier wurde Deutschland Weltmeister
Brasilien - Gottes eigenes Land

 

 

 

 

Paraty - Rio de Janeiro - Belo Horizonte -

Porto Seguro - Ilhéus

- Salvador da Bahia

01. Tag,      Deutschland – Sao Paulo

Abflug nach Sao Paulo. Die Ankunft in Sao Paulo erfolgt am Abend. Nach der Ankunft Begrüßung durch die Deutsch sprechende Reiseleitung und Fahrt zum Hotel und Zimmerverteilung. Freizeit.

 

02. Tag,        Sao Paulo

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt in Sao Paulo und anschließend Treffen in der Rosa Luxemburg Stiftung und Informationsgespräch zur Lage im größten Land Südamerikas. Nach dem Treffen fahren Sie gleich weiter nach Paraty. Sie besichtigen diesen wunderschönen Ort, ein Spiegel der Kolonialgeschichte Brasiliens. Hier werden Sie zu Fuß durch das architektonisch wunderschöne Städtchen ziehen.

 

Alles im Zentrum ist -so wie im 17. Jhdt erbaut- erhalten und besichtigt wird auch das Geburtshaus der Mutter von Thomas Mann. Dieser Ausflug in die koloniale Vergangenheit Brasiliens ist der ideale Auftakt einer wunderbaren Reise in ein unvergleichlich schönes Land. Sie übernachten heute in einer Pousada.

 

03. Tag,     Paraty – Rio de Janeiro

Nach dem Frühstück fahren Sie weiter nordwärts und sehen alsbald die Häuser des Olympischen Dorfes, wo die Athleten 2016 gewohnt haben. Danach erreichen Sie Rio de Janeiro und wohnen im Stadtteil Copacabana, der bestimmt berühmtesten Bucht der Welt.

Heute Nachmittag besichtigen Sie Ipanema und Copacabana.

04. Tag,     Rio de Janeiro

Heute Morgen steht die Besichtigung des Stadtzentrums von Rio de Janeiro auf dem Programm. Hier steht die größte Kathedrale der Welt und einige ehrwürdige Bauten der langen portugiesischen Kolonialzeit, wie die zur Zeit leider stillgelegte Bahn über das große Viadukt, das die Altstadt fast durchschneidet. Von überragender Bedeutung ist der Ort, wo sich die Weltmeisterschaft entschied, das modernisierte Maracana. Die riesige Stadt verfügt über großzügige Parkanlagen, besonders entlang der Küsten und bietet Besuchern und Einwohnern zahlreiche sportliche Freizeitangebote. Höhepunkt des Programms ist die Auffahrt auf den Zuckerhut, von dem ein atemberaubend  schöner Blick auf die Stadt möglich wird. Nachmittags fahren Sie mit der Zugseilbahn hinauf nach Corcovado, um oben am Fuße der riesigen Christus Statue das Himmlische an Rio de Janeiro und der Umgebung erfassen und begreifen zu können. Mit dieser Perspektive ist es unmöglich, sich eine schönere Stadt vorzustellen, als diese.

05. Tag,      Rio de Janeiro

Heute steht der Besuch einer Favela auf dem Programm. Die Stadt ist umgeben von diesen einstmals illegalen Siedlungen und ein Besuch dort ist ein Eintauchen in die soziale Realität Brasiliens. So vieles wurde während und in Vorbereitung auf die WM über die sozialen Verhältnisse in Brasilien berichtet, die sicher die Tief im Innern des Landes Lebenden am ehesten betreffen, aber eine Favela gilt als Schmelztiegel der Widersprüche zwischen Arm und Reich und dank der Hemmungen, sich dort umzusehen, sind die Realitäten meist unbekannt und werden Favelas vollkommen falsch eingeschätzt. Der Autor des Buches „Brasilien brennt“, Adrian Geiges, wohnt in der Favela Tavares Bastos und bezeichnet diese, seine gegenwärtige Heimat, als ‚sichersten Ort in Rio’. Mit ihm und dank seiner intimen Kenntnisse verbringen Sie den Tag in der Favela und lernen die Stadt der Freuden einmal ganz intim kennen. Nach den Gesprächen und ungewöhnlichen Eindrücken ist Freizeit.

06. Tag,         Petròpolis

Ganztagesausflug (6 Std) zur Kaiserstadt Petrópolis. Diese Stadt war einst Sommersitz der Kaiser und liegt ca 66km von Rio entfernt. In ihrer Umgebung liegen mächtige Berge mit bis zu mehr als 2000m Gipfelhöhe, hier siedelten im vorigen Jahrhundert sehr viele deutsche Einwanderer. Besonders sehenswert sind die Kathedrale Sao Pedro de Alcantara mit den Grabstätten einiger Angehöriger der kaiserlichen Familie, der Kristallpalast und die Avenida Koeler mit dem Palast der Prinzessin Isabel und dem einstigen

Sitz der Regierung von Rio, dem Palacio Rio Negro. In dieser Stadt verbrachte der große deutsche Schriftsteller Stefan Zweig seine Zeit der Emigration. Spätestens auf dem Rückweg nach Rio de Janeiro sollten Sie den ‚Finger Gottes’ beachten (oben im Bild)

07. Tag,    Rio de Janeiro – Porto Seguro

Weiterflug nach Porto Seguro. Vor Jahren noch ein verschlafenes Fischerdorf, erwachte Porto Seguro mit dem Lambada-Boom und dem Ausbau des Flughafens aus seinem Dornröschenschlaf und entwickelte sich zu einem belebten und beliebten Ferienziel. Spätestens seit den großen Feierlichkeiten, die 2001 zur 500-jährigen „Entdeckung“ Brasiliens stattfanden, ist Porto Seguro auch über die Landesgrenzen bekannt - es war genau hier, wo Cabral 1501 zum ersten Mal brasilianischen Boden betrat und die Zeit der Kolonialisierung der Ureinwohner und ihrer Bodenschätze zu Gunsten der portugiesischen Krone begann. Als erster „Bodenschatz“ wurde ein Baum entdeckt und ausgebeutet, der dem Land später seinen Namen gab: Brasil.

Nach der Ankunft fahren Sie zuerst ins Zentrum und unternehmen einen Rundgang durch die  Stadt und ihren historischen Kern. Hier auf einem winzigen Hügel oberhalb des Ozeans wird die Liaison von weltlicher und kirchlicher Macht überdeutlich. Kaum an Land haben die Portugiesen als erstes Kirchen gebaut und zeugen diese noch heute von dem atemberaubenden Tempo, mit der Portugal sich an die Eroberung dieses fernen Landes machte.

 

08. Tag,    Porto Seguro

Heute besuchen Sie diejenigen, die wohl schon vor den Portugiesen und Cabral hier lebten:

Die Pataxó-Indianer, die Ur-Einwohner dieser Region, wurden in den Jahrhunderten danach nahezu ausgemerzt. Heute bemüht sich die Regierung um die Wiederbelebung und den Erhalt der Kulturen der Ureinwohner und schafft bewusst Raum zu diesem Zweck. Das Dorf ist in möglichst dichter Nähe zur Wirklichkeit entstanden und keineswegs vornehmlich ein folkloristisches Touristenziel. Da aber selbst die Sprache der Pataxó verkümmert ist wird es ein langer und beschwerlicher Weg sein, diesen Menschen zurück zu einer eigenen Identität zu verhelfen. Das Projekt hat weiterhin eine Sensibilisierung für Umweltfragen und die Erhaltung des Regenwaldes zum Ziel. Auf dem Rückweg zu Ihrem Hotel folgt noch der Abstecher zur Inspektion im Campo Bahia, dort, wo die Deutsche Nationalmannschaft, der Fußballweltmeister 2014, fünf lange Wochen wohnte.

09. Tag,            Porto Seguro - Ilhéus

Die heutige Etappe führt von Porto Seguro nach Ilheus (285 km) und wird mit dem Bus bewältigt. Auf dem Weg besuchen Sie den ‚Ecoparque da Una’, eines der wenigen, noch intakten Teilstücke des atlantischen Regenwaldgürtels. Der wohl schönste Nationalpark Bahias mit all den seltenen Pflanzen und Tieren, die in dieser Region zu Hause sind, darunter auch zahlreiche wunderschöne Orchideen. Die Guides des Ökoparks begleiten Sie über Urwaldpfade und über gesicherte Hängebrücken. Ein herrliches Erlebnis für Jung und Alt.

10. Tag,       Ilhéus

In der Nähe von llhéus besichtigen Sie das ‚Seplac’, wo alles über den Anbau, die Ernte, Weiterverarbeitung und Geschichte des Kakaos erfahren werden kann. Anschließend besuchen Sie eine Station zur Auswilderung der Faultiere.  Nachmittags Stadtbesichtigung von Ilheus mit Besuch der berühmten Bar ‚Vesuvio’ eine der Originalkulissen des Film ‚Gabriela wie Zimt und Nelken’. Ilheus - Die Stadt mit derzeit etwa 243.000 Einwohnern liegt ca. 450 km von Salvador entfernt an der Kakaoküste. Sehr schöne Strände mit gut ausgebauter Infrastruktur geben dem Gast viele Möglichkeiten der Entspannung und Freizeit. Seit 1535 wurde die Stadt von Portugiesen, Deutschen, Schweizern und Arabern beeinflusst. In der Nähe der Stadt Ilhéus wurde Jorge Amado der große brasilianische Schriftsteller am 10. August 1912 geboren.

 

11. Tag,         Ilhéus – Salvador da Bahia

Sie fahren weiter nach Salvador da Bahia. Diese Strecke führt über 450 km immer nordwärts durch die Provinz Bahia, vorbei an Kakaofeldern, an Zuckerrohrplantagen und Südfrüchtefeldern, die die Landschaft hier prägen.

12. Tag,    Salvador da Bahia

Die Landeshauptstadt Bahias war die erste Hauptstadt, liegt an der Allerheiligenbucht und ist ganz anders als alle anderen brasilianischen Städte. Über mehrere Jahrhunderte war Salvador das politische und wirtschaftliche Zentrum Brasiliens. Sie ist das Zentrum der Afro-brasilianischen Kultur und ihre Häuser und anderen Bauwerke zeigen die Geschichte und Traditionen ihrer Zeit auf. Die Bauwerke, die Kirchen, die Festungen sind bedeutsame Beispiele für ein wichtiges Kapitel in der Geschichte Brasiliens. Nirgendwo in Brasilien, vielleicht sogar in Südamerika, gibt es einen so wertvollen wie reichhaltigen Bestand an kolonialer Architektur und sakralen Kunstwerken und in keiner brasilianischen Metropole ist der Anteil der schwarzen Bevölkerung so hoch. Etwa zwei Drittel der 2,5 Millionen Einwohner sind Schwarze. Das einmalige Salvador zählt zu den interessantesten Städten Brasiliens.

Heute steht die Citytour in Salvador da Bahia auf dem Programm. Sie besuchen die beschauliche Oberstadt mit den ihren engen, verwinkelten Gassen und besuchen die bedeutendsten Kirchen.

 

13. Tag,           Salvador - Berlin

Heute unternehmen Sie eine Schoner-Kreuzfahrt durch die Bahia de Todos dos Santos. Genießen Sie diesen phantastischen Nachmittag auf dem Schiff. Das Essen wird auf einer der Inseln gereicht. Rückkehr nach Salvador da Bahia und Fahrt zum Flughafen. Abends beginnen Sie Ihren Heimflug.

 

14. Tag,      Berlin

Wahlweise können Sie am Nachmittag in Frankfurt landen oder am späten Abend in Berlin.