PERU

Machu Picchu und Titicaca-See

 

20 Tage/ 18 Nächte

Peru gehört zu den landschaftlich vielfältigsten und faszinierendsten Ländern der Erde. Die gewaltige Schlucht des Colca Canyon gehört zu diesen herausragenden Zeugnissen ebenso, wie der Titicaca-See. Jedoch stehen für viele Besucher die archäologischen Zeugnisse im Vordergrund: Allen voran die in phantastischer Landschaft liegende Festung Machu Picchu, das auf den Ruinen der alten Inkastadt errichtete Cuzco und das koloniale Arequipa – wahrhaft Höhepunkte der Anden!

01. Tag: Deutschland – Lima

Linienflug von Deutschland nach Lima. Ankunft am Abend. Begrüßung und Transfer zum Hotel

 

02. Tag: Lima

Sie besichtigen Lima, die große Hauptstadt am Pazifik, in der und um sie herum fast ein Drittel der Bevölkerung des Landes wohnen. Lima hatte früh Bedeutung für den ganzen Kontinent und somit auch für die spanische Krone als wichtigster Hafen erhalten und kann heute den Besuchern aus aller Welt ein grandioses Stadtzentrum zeigen, das nach aufwendigen Restaurationen wieder in jenem Glanz erstrahlt, wie es mit Bedacht schon seit 500 Jahren so scheinen sollte. Besonders die Bauwerke um den Plaza Mayor mit Präsidentenpalast und Kathedrale sind einmalig schön und werden durch die Hotels und Bürgerhäuser bestätigt. Der Besuch in der Kathedrale und des Convent of San Francisco geben dann einen Eindruck von der Zeit und den Leistungen der Erbauer der Stadt.

Nachmittags besuchen Sie das Nationale Archäologische Museum und werden mit der grandiosen Kultur Perus, lange bevor es diesen Namen und diese Staatsgrenzen trug, vertraut gemacht.

03. Tag: Lima – Trujillo

Am Morgen erfolgt der Transfer zum Flughafen und Flug nach Trujillo, der „Charmanten aus dem Norden", wie die stolze Stadt auch genannt wird. Als drittgrößte Stadt Perus liegt sie nur wenige Kilometer vom Meer entfernt, sodass meistens ein frischer Wind die wüstenhaften Temperaturen abkühlt. Besuch der wunderschönen kolonialen Stadt sowie der Kathedrale, zahlreicher Kirchen und des Archäologischen Museums der Universität von Trujillo, in dem eine große Anzahl von Moche und Chimú-Keramiken ausgestellt sind. Nach einer ausgiebigen Besichtigung geht es weiter nach Chan Chan. Mit seiner ursprünglichen Ausdehnung von rund 20 km² gilt die versunkene Hauptstadt des Chimú-Reiches als größte archäologische Stätte des Kontinents. Die Tour führt weiter zum Hafen von Huanchaco und endet in Trujillo.

 

04. Tag: Trujillo – Chiclayo

Heute erleben Sie einen ereignisreichen Tag. Er beginnt mit einem Ausflug zu den Moche-Pyramiden, die in der Nähe des Cerro Blanco liegen. Die aus über 140 Mio. Lehmziegeln errichtete „Huaca del Sol"(Sonnenpyramide) gilt mit ihrer Grundfläche von 340x160m und einer Höhe von fast 40m sogar als größtes präkolumbisches Bauwerk Südamerikas. Nicht weit entfernt befindet sich die kleinere, etwa 30m hohe „Huaca de la Luna" (Mondpyramide). Noch heute wirken die farbigen Reliefmauern sehr dekorativ und geben Aufschluss über die Lebensweise der kriegerischen Mochica. Nach einem Besuch der Ruinenstätte „El Brujo" erfolgt der private Transfer nach Chiclayo.

05. Tag: Chiclayo – Lima

Sie besuchen die archäologische Stätte des „Herrn von Sipan". Im Lambayeque-Tal wurde 1987 ein etwa 1700 Jahre altes Grab eines Mochica-Herrschers mit seinem Gefolge entdeckt. Der Fürst war reich geschmückt mit goldenen Brustplatten, Armreifen, Muschelketten und Goldamuletten. Um ihn herum wurden weitere Krieger und Keramiken gefunden. Die meisten Stücke sind heute im „Museo Tumbas Reales de Sipan" ausgestellt.

Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach Lima.

06. Tag: Lima – Paracas – Nazca

Morgens verlassen Sie Lima und fahren entlang der Panamericana nach Paracas. Mittags erreichen Sie Paracas an der Pazifikküste, wo eine Pause eingelegt wird. Nach dem Mittagessen bieten wir Ihnen heute einen ca. zweistündigen Bootsausflug zu den Ballestas-Inseln, auch Klein-Galápagos genannt, die zahlreichen Seelöwen, Seevögeln und sogar Pinguinen einen Heimat sind. Des Weiteren erleben Sie das riesige sandige Scharrbild des sogenannten Kandelabers, dessen Darstellungen und Funktion bis heute noch ungeklärt sind und Ihnen einen ersten Einblick in die berühmten Linien von Nazca geben. Weiterfahrt nach Nazca, das Zentrum einer der wichtigsten präinkaischen Hochkulturen.

 

07. Tag: Nazca – Arequipa

Fakultativer Flug über die Nazca-Linien (Kosten ca. 110.- USD p. P., zahlbar vor Ort, da wetterabhängig). Nach einer kurzen Besichtigung von Ausgrabungen an der Nazca-Linie fahren Sie weiter südwärts entlang der landschaftlich eindrucksvollen Küstenstraße, gegen Mittag die Straße ins Landesinnere abbiegt und am späten Nachmittag die „weiße Stadt“ Arequipa erreicht wird. Die aus weißem Tuffstein erbaute Stadt gehört zu einen der schönsten kolonialen Städte des Landes und ist von den eindrucksvollen Vulkanen Misti, Chachani und Picchu umgeben.

08. Tag: Arequipa – Colca Canyon

Auf einem ausführlichen Stadtrundgang erleben sie heute die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende historische Altstadt von Arequipa, besonders stark gegenwärtig ist hier der spanische Einfluss auf die Architektur. Sie besichtigen zunächst die Kathedrale an der Nordseite der Plaza de Armas und die Jesuitenkirche Iglesia de La Compañía.

Höhepunkt wird das bedeutendste Beispiel kolonialer Architektur des 16. Jhd., das im andalusischen Stil erbaute Kloster Santa Catalina. Mit seinen engen Gassen und zahlreichen Innenhöfen wirkt das Kloster bis heute wie eine Stadt in der Stadt. Die Führung durch die Anlage wird Ihnen einen Einblick in das strenge, von vielen Regeln bestimmte, religiöse Leben dieser Zeit vermitteln. Anschließend Fahrt zum landschaftlich spektakulären Colca Canyon, ein tief eingeschnittenes Tal, das mit den umgebenden, noch aktiven Vulkanen und den von den einheimischen Bewohnern der Collaguas und Cabanas angelegten Terrassen ein eindrucksvolles Landschaftsbild darstellt. Unterwegs besuchen Sie die Thermalquellen.

09. Tag: Colca Canyon – Puno

Sie fahren zunächst zum Aussichtspunkt „Cruz del Condor“, von wo aus man mit hoher Wahrscheinlichkeit den riesigen Andenkondor beobachten kann. Danach Weiterfahrt nach Puno am Titicaca-See.

 

10. Tag: Puno –Titicaca-See – Puno

Der heutige Tag bietet Ihnen einen Bootsausflug auf dem Titicaca-See. Sie besuchen zunächst die ursprüngliche Insel Taquile mit ihren Terrassenanlagen, auf denen u. a. Kartoffeln angebaut werden und Sie sehen die alten Ruinenstätte der Pukara-Kultur. Auf einer kleinen Wanderung erreichen Sie das Dorf (ca. 30 – 45 Minuten Fußweg). Danach Weiterfahrt zur Halbinsel Capachica, wo Sie die Einwohner der Gemeinde Santa Maria kennenlernen. Lunch. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie den Stamm der Uros auf ihren „schwimmenden Inseln", die aus Schilf gefertigten sind. Rückfahrt nach Puno.

11. Tag: Puno – Cuzco

Frühstück im Hotel und Transfer zum Bahnhof von Puno. Abfahrt mit dem Zug in der ersten Klasse durch eindrucksvolle Andenlandschaften von Puno nach Cuzco. Lunch im Zug. Ankunft in Cuzco am späten Nachmittag.

 

12. Tag: Cuzco – Regenwald

Die Abfahrt beginnt gleich nach dem Frühstück im Hotel. Sie werden die auf 3400m Höhe liegende Stadt Richtung Osten verlassen und nach einigen Andenpässen, die bis auf 3900m steigen, um dann tief in das Amazonas Gebiet mit seinem riesigen Regenwald hinab zu fahren. Ein Tag und zwei Welten. Dazwischen liegen das Cuzco Tal als Ausgangspunkt und das Paucartambo Tal. Die Blicke nehmen jenes Gebirgsmassiv auf, das jetzt auch Wasserfälle und tiefe Schluchten bietet. Bei Ajanaco ist die höchste Spitze erreicht und es beginnt die rasante Abfahrt. Unterwegs warten Dörfer Einheimischer auf Sie, darunter das Bergvolk der Chullpas. Zur Mittagszeit wird ein Picknick Stopp eingelegt bevor es in die Dämmerung des Regenwaldes und tiefen Dschungels geht. Vielleicht sind noch vor dem Erreichen der luxuriösen Cock of the Rock Lodge erste Begegnungen mit den hier lebenden Tierarten erfolgt, mindestens aber überrascht die reiche Flora und das so ganz andere nun feuchte Klima. Auf einer Beobachtungsplattform wird Vogelfreunden ein grandioser Blick in die Landschaft und hier lebende Vögel den Abend versüßen.

13. Tag: Regenwald

Am frühen Morgen wird ein Spaziergang zum Ufer des Flusses unternommen, um die im Dschungel erwachende Natur, besonders die Fauna, erfahren zu können. Nach dem Frühstück führt die Fahrt dann weiter, jetzt werden unterwegs auch die ‚Sünden’ der Zivilisation manchmal sichtbar, wenn entlang der Strecke Farmland auftaucht, und stoppen Sie in Patria, wo eine legale Coca Farm besichtigt wird. Mittags wird Atalaya erreicht, hier fließen der Pinipini und der Rio Madre de Dios zusammen und am kleinen Hafen beginnt jetzt die Tour zu Wasser. Noch vor Einbruch der Dunkelheit erreichen Sie rechtzeitig Ihre neue Unterkunft „Pantiacolla Lodge“.

14. Tag: Regenwalr – Maldonado – Cuzco

Am frühen Morgen bringt Sie das Boot in 2,5 Stunden stromabwärts nach Colorado Village und unterwegs an Bord des Bootes nehmen Sie Ihr Frühstück. Nicht nur die grandiose wilde Natur, Pflanzen- wie Tierwelt entlang der beiden Ufer wird Sie begleiten und den Abschied schwer machen, auch die an diesem Fluss zu beobachtenden Abenteurer, arme Einheimische, die ihr Glück mit Goldwaschen versuchen, runden die Eindrücke dieses einmaligen Ausflugsprogramms ab. Colorado ist eine Goldgräbersiedlung alter Passion und von hieraus geht es über Land in knapp einer Stunde nach Puerto Carlos, wo Sie den Inambari River nach Santa Rosa überqueren. Die Fährfahrt dauert 15 Minuten und so kann eine Vorstellung gedeihen, wie breit der Fluss hier ist. Das Ziel der Reise heute ist der Flughafen von Maldonado und von dort erreichen Sie im Flugzeug bequem Cuzco.

 

15. Tag: Cuzco

Sie lernen auf einer ausführlichen Stadtbesichtigung die unter Denkmalschutz stehende koloniale Altstadt von Cuzco kennen. In keiner anderen peruanischen Stadt kann man die Mischung von indianischem und kolonialem Baustil so deutlich nachvollziehen wie hier. So errichteten die Spanier auf den Fundamenten des ehemaligen Sonnentempels Koricancha das Dominikaner-Kloster Santo Domingo. Sie besichtigen u. a. die Plaza de Armas, die Kathedrale und die Jesuitenkirche. Der Nachmittag steht für einen individuellen Bummel durch Cuzco zur freien Verfügung.

16. Tag: Cuzco – Ollantaytambo

Am frühen Morgen Fahrt nach Ollantaytambo ins ‚Heilige Tal der Inkas’. Unterwegs besichtigen Sie grandiose Zeugnisse der Inkakunst, heute einige der bedeutendsten Inka-Ruinen in der Umgebung Cuzcos, u. a. Sacsayhuaman und Tambomachay. Auf dem Weg durch das Heilige Tal werden auch noch Kenko, ein an ein Amphitheater erinnerndes Gebäudekomplex, Puca Pucara, wohl eine militärische Festung besichtigt und das Dorf Pisac besucht, bekannt für seine traditionellen Inka Märkte ehe am späten Nachmittag Ollantaytambo erreicht und besichtigt wird.

17. Tag: Machu Picchu

Sehr frühes Frühstück im Hotel und Zugfahrt nach Aguas Caliente, von wo Busse die Besucher zur weltberühmten Inkastadt Machu Picchu, die hoch oben auf einem Felsplateau thront, bringen. Erst 1911 tauchte diese Bergfestung aus dem Nebel der Vergangenheit auf, die die spanischen Eroberer übersehen hatten. Eine ausführliche Besichtigung erschließt Ihnen die eindrucksvollen Ruinen, die von einer atemberaubend schönen Hochgebirgskulisse umgeben sind. Es ist wohl keine Überraschung, dass die UNESCO das Ensemble zum Weltkulturerbe erklärte. Nachmittags Rückfahrt mit dem Zug ins Heilige Tal nach Ollantaytambo.

18. Tag: Ollantaytambo – Cuzco – Chinchero

Auf der Rückfahrt nach Cuzco besichtigen Sie, abhängig von der verbleibenden Zeit noch Moray, ein antikes Forschungszentrum für die Landwirtschaft und Maras, eine Prä-Inka Salzgewinnungsanlage. In der zweiten Tageshälfte erreichen Sie Chinchero, ein typisches und ursprüngliches Dorf, in dem das traditionsreiche Landleben erfahren werden kann.

 

19. Tag: Chinchero – Lima – Deutschland

Vormittags haben Sie Freizeit, um auf eigene Faust einmal diese wunderbare Stadt zu erleben. Selbst shopping kann hier ein echtes Vergnügen sein und bis zum Nachmittag, wenn der Heimflug via Lima wieder ansteht, wird so in der Stadt der Inkas Zeit für eigenen Interessen gewährt. Nach dem abschließenden Mittagessen beginnt die Heimreise. Heimflug über Nacht (unabhängig vom Linienflug).

 

20. Tag: Deutschland

Am späten Nachmittag landen Sie wieder in Deutschland.

 

Ende einer wunderbaren Reise!