Mexico

Eine Reise ins Land der Mayas und Mariachis

 

Mexiko ist das Land der Indiander und ihrer alten Kulturen und Traditionen, aber auch eine der am schnellsten wachsenden Industienationen der Welt, mit riesigen, modernen Städten, wachsenden Umweltproblemen und zunehmenden Wohlstand. Die Gegesätze könnten krasser nicht sein; Ländliche Urzeit und kosmopolitische Moderne, Magie und Realität, uralte Tradition und technischer Fortschritt prallen hier aufeinander wie niergendwo sonst. Sie erleben eine faszinierende, exotische, bunte Welt in der Sie mit viel Lebensfreude und Gastfreundschaft empfangen werden.

Mexico City - Oaxaca - Tehuántepec - San Cristobal de las Casas - Palenque - Campeche - Mérida

15 Tage / 13 Übernachtungen

 

01. Tag: Deutschland – Mexico City

Linienflug nach Mexico City. Ankunft in Mexiko City am frühen Abend. Begrüßung durch Ihre Deutschsprechende Reiseleitung. Transfer zum Hotel.

02. Tag: Mexico City

Besuch des berühmten Anthropologischen Museums, in dem die präkolumbische Vergangenheit Mexikos ausgestellt wird. Gegen Mittag fahren Sie nach Xochimilco, dem Ort der Blumenfelder. Das Dorf mit seinen berühmten „schwimmenden Gärten“ wurde im 12. Jh. von den Tolteken gegründet. Übrig geblieben ist ein Labyrinth von Kanälen, durch das die blumengeschmückten „Trajineras“ Touristen herumfahren, begleitet von Mariachi-Musik und den Düften der ebenfalls auf Trajineras untergebrachten Garküchen.

03. Tag: Metropole Mexico City

Ausführliche Stadtbesichtigung von Mexico City. Auf den Ruinen der alten Aztekenmetropole Tenochtitlán entstand die Hauptstadt des Kolonialreiches Neuspanien. Dies wird besonders an der Ausgrabungsstätte des Templo Mayor deutlich, der sich in Nachbarschaft der Kathedrale und des Hauptplatzes Zócalo befindet. Sehenswert sind auch die Fresken des Malers Diego Rivera im Regierungspalast. Am Nachmittag besuchen Sie die „Casa Alianza“, eine Organisation, die sich für Straßenkinder einsetzt. „Casa Alianza“ ist der lateinamerikanische Zweig der Organisation Covenant House. Sie wurde 1981 in Guatemala gegründet und unterhält heute auch Filialen in Mexico und Honduras. Abendessen in einem typisch mexikanischen Lokal.

 

04. Tag: Mexico City – Teotihuacán

Am Morgen besichtigen Sie zunächst die Basilika der Jungfrau von Guadalupe, einem der Anziehungspunkte gläubiger Christen in Mexico und ganz Mittelamerika. Hier soll im 16. Jh. dem Azteken Juan Diego die Heilige Jungfrau in Gestalt einer Indianerin erschienen sein und da dies als Zeichen für die Ureinwohner herhalten konnte, den Eroberern quasi göttlichen Auftrag zu zusprechen, wurde der Ort und die hier erbaute Kathedrale schnell als Wallfahrtsort angenommen. Anschließend fahren Sie nach Teotihuacán, der bedeutendsten Ruinenstadt Mesoamerikas. Diese Tempelanlage beeindruckt durch ihre gewaltige Ausdehnung. Die „Straße der Toten“ verbindet die Pyramiden der Sonne und des Mondes und wird außerdem von zahlreichen kleineren Tempeln und Pyramiden gesäumt.

05. Tag: Mexico City – Oaxaca

Weiterfahrt nach Puebla. Flankiert von den Vulkanen Popocatépetl, Ixtaccíhuatl, La Malinche und dem Pico de Orizaba, liegt Puebla in einer Talebene auf ca. 2100 m Höhe an der Verbindungsstraße zwischen Mexico City und Veracruz. Puebla ist eine der prächtigsten und farbigsten Städte Mexikos. Bei einer kurzen Stadtbesichtigung sehen Sie u. a. den Zócalo, die Kathedrale, die Biblioteca Palafoxiana sowie die Casa del Alfeñique. Danach Weiterfahrt nach Oaxaca, dem "Eingangstor" zur Landenge von Tehuántepec und zugleich Mittelpunkt zapotekischer und mixtekischer Kulturlandschaft. Die Stadt selbst wurde 1492 von den Azteken gegründet und 1533 von den Spaniern erobert. Der Kolonial-Barock Oaxacas wird geprägt durch den als Baumaterial vorwiegend verwendeten dunkelgrünen Stein, der der Stadt auch den Beinamen "Jadestadt" einbrachte. Das Herz der Stadt ist der Zócalo, der Hauptplatz, wo man in einem der Straßencafes gemütlich sitzen und dem bunten Treiben zusehen bzw. den fast immer gegenwärtigen Marimba-Musikern zuhören kann. Nicht weit vom Zócalo befindet sich die größte Sehenswürdigkeit der Stadt, die Santo Domingo Kirche mit ihrem angrenzenden Kloster, das heute ein Museum ist.

06. Tag: Tagesausflug Monte Alban

Am Vormittag besuchen Sie den Monte Alban. Auf der eingeebneten Kuppe des Berges entstand ein theokratisches Kulturzentrum, dessen Anfänge bis in das 6. Jh. v. Chr. zurückreichen. Auf einer Fläche von 40 km² findet man Paläste, Befestigungen und Grabkammern, deren Entstehung man in fünf Perioden unterteilt. Sie besichtigen die wichtigsten Anlagen wie der Danzantes-Komplex, den Ballspielplatz, die Säulenhalle und das Observatorium. Am Nachmittag Rückkehr nach Oaxaca und Stadtrundgang in der schönen Kolonialstadt.

 

07. Tag: Oaxaca – Tehuántepec

Weiterfahrt nach Tehuantepec. Unterwegs Besichtigung von Mitla, die „Stadt der Toten“ mit 4 Haupttempeln, verziert durch wunderschönen Fresken und Steinmosaike, sowie Besuch in dem kleinen Dorf Santa Maria del Tule, in welchem sich eine botanische Sensation – ein angeblich 2.000 Jahre alter, 40 m hoher und im Umfang 58 m messender Sabino-Baum (im Volksmund auch Tule genannt) befindet. Ankunft am späten Nachmittag.

08.Tag: Tehuántepec – San Cristobal de las Casas

Weiterfahrt über Tuxtla Gutierrez nach San Cristobal de las Casas. Unterwegs besuchen Sie ein SOS-Kinderdorf bevor Sie weiter nach Chiapa del Corzo fahren, eine der ältesten spanischen Ansiedlugen in Chiapas. In Chiapas unternehmen Sie eine Bootsfahrt durch den Sumidero Canyon des Río Grijalva. Hohe Wasserfälle und üppige Vegetation prägen das Bild. In San Cristóbal de las Casas erfolgt ein Stadtrundgang durch die malerische Altstadt mit ihren schmalen Gassen, farbenprächtigen Kolonialhäusern und schattigen Parks. Besonders interessant sind die Märkte, auf denen die Indianer der umliegenden Dörfer in ihren traditionellen Trachten die selbst angebauten, landwirtschaftlichen Produkte anbieten oder selbst einkaufen.

 

09. Tag: San Juan Chamula / Zinacantán

Am Vormittag besuchen Sie die Tzotzil-Dörfer San Juan Chamula mit dem typischen Sonntagsmarkt und Zinacantán. Rückkehr nach San Cristobal und Besuch des Kulturzentrums 'Na Bolom', welches interessante Aufschlüsse über die aktuelle, politische Lage der indianischen Bevölkerung Chiapas gibt.

10. Tag: San Cristobal – Palenque

Weiterfahrt nach Palenque. Unterwegs machen Sie Halt bei den traumhaft schönen Wasserfällen von Agua Azul. Genießen Sie ein Bad in den Naturpools mit kleinen Wasserfällen, glasklarem Wasser und der faszinierenden, tropischen Umgebung. Am Abend Ankunft in Palenque.

 

11. Tag: Palenque – Campeche

Der Vormittag steht ganz im Zeichen der Besichtigungen dieser imposanten Ausgrabungen von Palenque, eine der großartigsten Ruinenstädte der Mayas inmitten des Urwalds von Chiapas. Umgeben von dichtem Regenwald befinden sich die Ruinen genau dort, wo die Berglandschaft von Chiapas in die weite Ebene der Halbinsel Yucatán übergeht. Der wichtigste Fund in Palenque war die Entdeckung einer Grabkammer im Palacio de las Inscripciones (Palast der Inschriften). Am Nachmittag Weiterfahrt in die Kolonialstadt Campeche, Welterbe-Stätte der UNESCO, direkt am Golf von Mexiko gelegen. Stadtrundgang in der Altstadt.

12. Tag: Campeche – Uxmal – Mérida

Fahrt zur Mayastadt Uxmal mit ausführlicher Besichtigung einer der schönsten und interessantesten Ruinenanlagen der Welt. Der Name Uxmal steht für „die dreimal Erbaute“. Ungefähr 600-950 n. Chr. entstanden, konnte die Bedeutung vieler Bauten bis heute noch nicht vollständig entschlüsselt werden. Auch hier hat sich die Ruinenanlage über verschiedene Bauphasen entwickelt und beeindruckt seine Besucher mit wunderschön verzierten Fassaden, riesigen Terrassen und Plätzen, Säulen und Torbögen. Sicher sind sich die Forscher allerdings, dass Chac – der Regengott der Maya – als Herrscher dieser Siedlung verehrt wurde. Am Nachmittag Weiterfahrt zur Stadt Mérida, die 1542 in der Nähe der Maya-Siedlung ’Ho von dem Spanier Francisco de Montejo gegründet wurde. Auf einer Stadtbesichtigung werden Sie neben der größten Kathedrale Yucatans, 1598 fertig gestellt, den Bischofssitz, den Palacio Municipal und auch die Casa de Montejo – das Wohnhaus des Stadtgründers mit seinem figurengeschmückten Portal – kennenlernen. Zum Abschluss des Tages steht der Besuch einer Mennoniten Gemeinde auf dem Programm.

13. Tag: Mérida – Chichen Itzá – Tulum – Mérida

Fahrt nach Chichen Itzá und ausführliche Besichtigung der sogenannten Stadt am Rande des Brunnens. Bis heute ist diese Stätte ein religiöses Zentrum für die Nachfahren des Itzá-Stammes. Sie besichtigen u. a. das bekannteste Gebäude ist 'El Caracol', den größten Ballspielplatz von Yucatán sowie den Opferbrunnen. Am Nachmittag Rückfahrt nach Merida.

 

14. Tag: Mérida – Deutschland

Freizeit bis zum Beginn der Heimreise. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Mexico City, wo abends der Heimflug beginnt.

 

15. Tag: Deutschland

Ankunft in Deutschland gegen Nachmittag.

 

Ende einer wunderschönen Reise!

KulturenLeben GmbH
Marktstraße 21
65428 Rüsselsheim
Telefon: +49 6142 835450 +49 6142 835450
Fax: ​+49 6142 83545 11
E-Mail-Adresse: