ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 Bodenheim Tel.: 06135 / 7044980 Fax: 06135 / 7044989
ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 BodenheimTel.: 06135 / 7044980Fax: 06135 / 7044989

12 Tage / 9 Übernachtungen

 

01. Tag: Deutschland - Schanghai

Abflug am Morgen z.B. Nonstop mit Air China.

 

02. Tag: Schanghai

Ankunft am Vormittag in Shanghai. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten Stadtrundfahrt und Besichtigung des Jade-Buddha Tempels und des Yu - Gartens. Mittags Bummel über den Bund und die Nanjing Road, die größte Einkaufsstraße Chinas. Nachmittags Rundgang in Hongkew, einem im Hafenviertel gelegenen Stadtteil, der zwischen 1941 und 1945 jüdisches Ghetto war. Für die Hilfe, die die chinesischen Menschen den jüdischen Flüchtlingen aus Europa angedeihen ließen, hat die Regierung Israels hier ein Denkmal zu Ehren dieser Zeit errichtet, das Staatspräsident Herzog persönlich einweihte. Shanghai war das letzte Fluchtziel, das Juden blieb, um dem Holocaust zu entrinnen. Diese Geschichte der Stadt ist vielen unbekannt und wird ergreifend in einem Museum in der ehemaligen Synagoge dokumentiert. Nachmittags Rundfahrt in Pudong, dem neuen Geschäftszentrum und der größten Freihandelszone Chinas, hier fährt auch der TRANSRAPID!

03. Tag: Schanghai - Hangzhou

Weiterfahrt nach Hangzhou  "Im Himmel gibt es das Paradies, auf Erden Hangzhou und Suzhou" waren im 13. Jahrhundert geflügelte Worte, die bis heute benutzt werden. Damals war Hangzhou die größte Stadt der Welt. Hier wurde und wird erfolgreich Seidenzucht und -herstellung betrieben und wird auch der Teeanbau profitabel entwickelt. Der heutige Tag ist den wunderbaren Sehenswürdigkeiten am Westsee gewidmet. U.a. besichtigen Sie das Kloster der Verborgenen Seelen, und die Baochu-Pagode. Danach unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Westsee.

04. Tag: Gelbes Gebirge

Heute fahren Sie in die atemberaubend schöne Bergwelt des Gelben Gebirges. Die bis zu 1.800m hohen Gipfel gelten als das "merkwürdigste Gebirge der Welt" und stehen seit 1990 bei der UNESCO auf der "Liste des kulturellen Erbes der Menschheit". Unterbringung in einem einfachen 3-Sterne-Hotel auf den Gipfeln des Gelben Gebirges.

 

05. Tag: Huangshan - Nanking

Nach dem Sonnenaufgang und dem Frühstück Abfahrt Richtung Taiping. Die Provinz Anhui gilt zu Recht als sehr chinesisch. Landwirtschaftlich geprägt und - für die Verhältnisse Chinas nach der Kulturrevolution – nahezu übersät von Stätten des Taoismus und Buddhismus. Der Reiz dieser Provinz geht eindeutig von ihrer landschaftlichen Brillanz aus. Einmalige Bilder. Einer wie gemalt erscheinenden Gebirgslandschaft, gepaart mit sehr angenehmen Klima in dem Reis und andere Früchte reichhaltig wachsen und die großen Flüsse aus den entfernten Gebirgen des Himalaya viel (manches Jahr auch zuviel) Wasser in die Ebenen tragen und so zum relativen Reichtum der Bauern beitragen. Da die Küste noch weit und moderne Industrie nicht vorhanden, Touristen noch nur in Rinnsalen strömen, ist das Land nicht wohlhabend, aber es genießt den Vorteil des Erhalts der typischen chinesischen Lebensweisen. Sie fahren heute mit dem Bus durch diese Provinz nach Nanking.

Nach der Ankunft um ca 15:00h Besuch im Museum zum Gedenken an die japanische Besatzung 1937 und Programm zum Leben und Wirken des "lebenden Buddha", dem guten Deutschen von Nanking, John Rabe. Die abschließende Stadtrundfahrt führt Sie noch zum Xueanwu Park und zur Brücke über den Yangtsekiang.

06. Tag: Nanking

Die frühere Kaiserstadt, übersetzt heißt sie "Südliche Hauptstadt", im Vergleich zu Beijing "Nördliche Hauptstadt", hat nicht mehr viele Spuren der großen Epoche einer Kaiserstadt zu bieten, vieles wurde zerstört in den Kriegen der jüngeren Vergangenheit. Die Stadt hatte im Mittelalter ihre Blütezeit als Sitz der Kaiser, eine Grabesstätte aus der Mingzeit wird besichtigt. In jenen Jahrzehnten war die Stadt Handelszentrum und Heimat vieler Manufakturen des Seidengewerbes. Insbesondere unter der Besetzung durch die Japaner, aber auch den Folgen der Opiumkriege im vorigen Jahrhundert haben die Bauten aus der Zeit der Tang und später Ming-Dynastien gelitten. Dafür ist Nanjing ein ausgezeichnetes Dokument der Entwicklung Chinas in diesem Jahrhundert. Ganz herausragend das Große Sun-Yat-Sen Mausoleum, dem Gründer der Republik China gewidmet, dessen Grab Sie heute Vormittag besichtigen. Flug nach Chengdu.

 

07. Tag: Chengdu - Emeishan

Kurze Stadtrundfahrt und Besichtigung der wunderschön gelegenen Anlage zur Aufzucht von Panda-Bären. Anschließend Weiterfahrt nach Emeishan. 160km südwestlich von Chengdu liegt das Emeigebirge. Hier befinden sich wahre Heiligtümer des Buddhismus. In den steilen Bergen haben seit dem 2. Jahrhundert Daoisten Tempel angelegt und insgesamt sollen hier 151 Klöster gebaut worden sein, von denen aber nur 20 begehbar sind. Die berühmtesten Tempel sind der Baoguosi und der Jindingsi. Das gesamte Gebirgsgebiet ist angereichert mit vielen großartigen Sehenswürdigkeiten, Schluchten, Teiche und anheimelnde Landschaftsbilder in einer südlichen, schon sehr hoch gelegenen Vegetation, Heimat der berühmten Pandabären, aber sichtbar werden den Besuchern nur die Horden von Affen werden, die sich mit den Besuchern arrangiert haben.

 

 

08. Tag: Emeishan - Leshan

Weiterfahrt über Leshan (hier steht die Besichtigung der größten Buddhastatue der Welt auf dem Programm), Zigong (dort Besichtigungen) nach Chongqing, das gegen Abend erreicht  wird. Bording auf einem Kreuzfahrtschiff.

09. Tag: Yangtse

Beginn der Kreuzfahrt auf dem drittgrößten Strom der Erde durch die berühmten Schluchten am Yangtse. Die Schiffe sind Touristenschiffe und ihre Fahrt ist einem touristischen Besichtigungsprogramm entsprechend zeitlich ausgelegt. So wird oft angehalten und das Programm durch Ausflüge an Land bereichert. Teilweise stehen die Schiffe auch des Nachts, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten immer bei Tageslicht sehen zu können. Die Kabinen

Sind Doppelkabinen mit Du/WC (teilweise auch mit Wannen ausgestattet) und alle Schiffe verfügen noch über zusätzliche Freizeitangebote an Bord. Über die Station Wanxian , einem ehemaligen großen Handelsumschlagplatz am Yangtse erreichen Sie die Stadt des Weißen Kaisers, Baidicheng. Und bald eröffnen sich den neugierigen Besuchern die sensationell anmutenden Schluchten des Yangtse. Die Blasebalgschlucht drückt den riesigen Strom auf ca 100m zusammen und war einst in den Zeiten der Dschunken ein nahezu unüberwindliches Hindernis der Schiffstransporte, das nur mit Menschenkraft ziehend überwunden werden konnte.

 

10. Tag: Yangtse

Weiterfahrt durch die zweite und dritte Schlucht (Hexenschlucht, die als vergleichsweise ruhig gilt, und Schattenrissschlucht, zu der auch die Schlucht der Ochsenleber und Pferdelunge sowie die Schlucht des Schwertes  und des Buchs der Waffenkunst als sogenannte kleinere Schluchten zählen). An diesem Tag steht der Ausflug in die Drei Kleinsten Schluchten auf  dem Programm.

11. Tag: Yangtse - Wuhan - Deutschland

Weiterfahrt auf dem Yangste Heute erreichen Sie Yichang, das Ziel Ihrer Fahrt auf dem Yangtse. Vorher durchfahren Sie auch die Schleusen des gigantischsten Staudammes der

Welt. Hier steht das größte Wasserkraftwerk der Welt. Nach einer Besichtigung des Baus fahren Sie zum Flughafen von Wuhan und gegen Abend beginnt Ihr Rückflug z.B. mit Air China über Peking.

 

12. Tag: Deutschland

Ankunft in Deutschland am frühen Morgen.

 

Ende einer wunderschönen Reise