ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 Bodenheim Tel.: 06135 / 7044980 Fax: 06135 / 7044989
ACHTUNG! Wir sind umgezogen NEU: Am Kümmerling 21-25, 55294 BodenheimTel.: 06135 / 7044980Fax: 06135 / 7044989

Lettland und Estland

Buntes Treiben in den Städten

 

Entdecken Sie die zwei der östlichsten Gesichter der EU-Familie, geprägt von ganz besonderer Ausstrahlung. Zunächst überrascht, dass im europäischen Norden so kleine Völker wie die Letten und Esten über Jahrhunderte der Fremdherrschaft ihre eigene Sprache haben bewahren können und jetzt an ihrer Souveränität hart arbeiten, wobei diese zunächstals das "Seeligmachende" verstanden wird. Gemeinsam ist ihnen ihre grundsätzlich protestantische Ausrichtung sowie die von der Zeit der Hanse im Mittelalter geprägten hanseatischen Berechenbarkeit. Es verwundert daher nicht, hier wertvolle Architektur und herrliche Kirchen zu finden und zu entdecken. Besonders die Gastfreundschaft gegenüber den Deutschen wirkt fast beklemmend, jedoch fühlt man sich hier einfach zuhause, wenn auch vielleicht, weil besonders die ländlichen Gegenden so ein wenig an die Zeit der eigenen Jugend erinnern.

Tallinn - Riga

6 Tage / 5 Übernachtungen

 

01. Tag: Deutschland - Tallinn

Flug von Deutschland nach Tallinn. Nach Ankunft in Tallinn Begrüßung durch die estonische, deutsch-sprechende Reiseleitung und Transfer zum Hotel.

02. Tag: Tallinn

Tallinn – die Hauptstadt Estlands, früher Reval genannt, liegt am Finnischen Meerbusen und war als Mitglied der Hanse einst eine blühende Handelsstadt, aber auch oft Ziel militärischer Eroberungsversuche. Die Altstadt von Tallin mit dem Domberg, vom Rest der Stadt durch alte Befestigungsmauern getrennt, gehört heute mit seiner großen kulturhistorischen Bedeutung zu den schönsten mittelalterlichen Städten in Nordeuropa und zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zur Oberstadt, wo einst die erste estnische Siedlung entstand, zählt der 48 m hohe Domberg Toompea, von dem man einen unbeschreiblichen Ausblick auf den sich darunter befindlichen alten Stadtkern – die Unterstadt – genießen kann. Auf dem Domberg sind u. a. besonders sehenswert: Die Überreste der Ordensburg mit dem im Innenhof befindlichen Schloss, in dem sich heute das estnische Parlament befindet, die russisch-orthodoxe Aleksander-Newskij-Kathedrale, zahlreiche prächtige Stadthäuser des baltischen Landadels sowie die Domkirche mit verschiedenen Grabplatten aus dem 13./14. Jahrhundert. Der Weg zur Unterstadt führt durch zwei noch gut erhaltene Stadttore und endet auf den bekanntesten Straßen Tallinns – der „Breiten Straße“ und der „Langstraße“. Hier findet man die Nikolaikirche, die heute das Museum mittelalterlicher Kunst beherbergt, und auch das monumentalste und einprägsamste Kennzeichen der Stadtsilhouette – die St. Olaikirche. Des Weiteren sind noch bemerkenswert: Das Dominikanerkloster, der Rathausplatz mit seinem Rathaus (ältester, gotischer Profanbau im Baltikum) und die Rathausapotheke von 1422.

Heute steht ein Altstadtrundgang mit Besichtigung des Domberges und der Unterstadt, der Petri-Kirche, des Doms, der Alexander-Nevski-Kirche,  des Rathauses, der Heiliggeistkirche, der Olaikirche und der Niikolaikirche an.

03. Tag: Tallinn - Riga

Fahrt über Pärnu nach Riga.

Pärnu, die viertgrößte Stadt Lettlands, wurde ursprünglich Mitte des 13. Jahrhunderts vom Deutschen Orden gegründet, wurde dank der Lage an der baltischen See zu einer Festung für den Orden ausgebaut und danach in den Reigen der Hansestädte aufgenommen. Heute nimmt die Stadt einen eher bescheidenen Platz im beschaulichen Estland ein. Der Charakter hat sich zu einem Badeort gewandelt und so bestimmen weder Fischer noch Seeleute oder gar Krieger das Bild der Stadt, sondern Touristen. Während einer Stadtbesichtigung können Sie u.a. die Elisabethkirche und die Katharinenkirche sehen. Nach einer Mittagspause geht es weiter in den Süden nach Riga, immer an der Küste entlang.

04. Tag: Riga

Riga, eine alte Hansestadt und Hauptstadt Lettlands, galt bis zum 2. Weltkrieg als eine der schönsten baltischen Städte. Ihren Namen verdankt die Stadt dem Strom 'Ridzene', was makellos bedeutet. Rigas Altstadt steht heute unter Denkmalschutz und begeistert durch die Vielfalt architektonischer Stile. Ganze Stadtviertel sind vom Jugendstil geprägt. Sehenswerte Gotteshäuser der einstigen Bischofsstadt sind die Petrikirche aus dem 13. Jahrhundert mit dem berühmten, 137 Meter hohen Holzturm - Rigas Wahrzeichen -, der nach etlichen Bränden 1746 wieder aufgebaut wurde. Die Johanniskirche des ehemaligen Dominikanerklosters aus dem 14. Jh. mit eindrucksvollem Westgiebel und Barockaltar, die Jacobi-Kirche, ein zu Beginn des 13. Jhs. im romanisch-gotischen Stil angelegter Backsteinbau und die Peter und Paul Kathedrale, von Katharina II. Ende des 18. Jhs. erbaut. Der Rigaer Dom ist fast 800 Jahre alt - ein spätromanischer Ziegelbau, später in eine Basilika umgewandelt. Heute unternehmen Sie am Vormittag eine Stadtrundfahrt mit Besichtigung der Jugendstilstraßen in der Neustadt, am Nachmittag einen Altstadtrundgang mit Besichtigung der Petri-Kirche, des Rigaer Doms, des Ordensschlosses, der Jakobi-Kirche, der kleinen und der großen Gilde.

05. Tag: Gilde - Jelgava - Riga

Ausflug nach Jelgava mit Besuch der Anna-Kirche und dem Museum für Geschichte und Kunst. Danach Fahrt nach Bauska, wo die Besichtigung des Rundale Schlosses auf dem Programm steht.

 

06. Tag: Riga - Deustchland

Rückflug von Riga nach Deutschland.